performance ‚wuff ciao‘, nachtspeicher23 (2017)

Performance ‚wuff ciao‘ in Kollaboration mit Matt Vogel sowie Paula Bellaguarda, Moritz Hoper, Dustin Leitol, Carla Schäfer-Hernandez, Florence Schreiber, Katharina Roll und Christin Zarzinsky im Rahmen der Vernissage zur Ausstellung ‚DREI‘
nachtspeicher23, Hamburg, 29/09/2017, 19.30-21.30 Uhr

‚DREI‘
Was machen die unterschiedlichen Arten der Bewegung durch Raum und Zeit mit uns? Diese und noch weitere Fragen stellen sich die Künstler in ihrer Dreierausstellung, in welcher sie sich mit den verschiedensten Formen von Bewegung, Zeiterfahrung und Körperempfinden beschäftigen und spannende Eindrücke von diesen erzeugen. Rahel Bruns erschafft in reizüberfluteten Momenten bei Autofahrten als Beifahrerin ihre Kunst. Sie erzählt von vorbeifliegenden Landschaften, Ereignissen am Straßenrand, Gebäuden und vor allem von den Emotionen und dem Nicht-Weiterkommen im Straßenverkehr. Im nachtspeicher23 wird die Künstlerin erstmals eine Serie von 140 Dias mit wechselnden Schatten, Fahrtverläufen, unscharfen Bildern und besonderen Zeichnungen auf LKW-Rückseiten zeigen, die vor allem von dem Scheitern, ein zentrales Motiv zu finden, erzählen. Elena Galitsch geht der Schnelllebigkeit unserer Zeit ganz direkt und leicht ironisch entgegen, indem sie Zeit verkauft. Die Installation Time Machine III besteht aus alten Bahnhofsuhren, die viel zu schnell laufen und mit einem Sicherungskasten mit Münzeinwurf gekoppelt sind. Für einen Cent erhält der Betrachter eine Minute Zeit in Form von einem Kassenbon, der nach Hause mitgenommen werden kann. Matt Vogel wird eine eigens für die Ausstellung im nachspeicher23 konzipierte Performance präsentieren, welche zwischen skulpturaler und menschlicher sowie zwischen bildender und darstellender Kunst wechselt und den Betrachter mit seinen eigenen Grenzen konfrontiert.

Vernissage: Freitag 29. September 2017 ab 19 Uhr,
Performance ‚wuff ciao‘ ab 19:30 Uhr

Fotos Performance ‚wuff ciao‘  © Matt Vogel


Video-Kurzausschnitt sowie weitere Foto-Impressionen (© Galerie nachtspeicher) der Performance zur Vernissage am 29. September 2017