me

christin-zarzinsky-2Christin Zarzinsky lebt und arbeitet in Hamburg als Performancekünstlerin und Tänzerin.
Sie unterrichtet Yoga und Pilates und praktiziert Shiatsu.
Ihre künstlerische Arbeit befindet sich an der Schnittstelle zwischen Performance, Tanz, Theater und bildender Kunst. Insbesondere die Improvisation – von improvisierten Tanzperformances auf der Bühne oder als site specific performance im öffentlichen Raum mit Fokus auf Tanz (Einflüsse aus contemporary dance, Butoh und Hip Hop), Stimmarbeit und Mimik/physical theatre – zeigt sich in ihrem künstlerischen Ausdruck. Ferner experimentiert sie in ihrer Kunst mit dem Spiel der Wiederholung, slow motion, Wahrnehmung, Perspektivenwechsel und der Konfrontation des Betrachters mit seinen Grenzen und Konditionierung.
Neben eigener künstlerischer Arbeiten sind diverse Kollaborationen und Auftragsarbeiten entstanden mit KünstlerInnen wie Chicks on Speed, Isabelle Schad, Schorsch Kamerun, José Vidal & Company, Patricia Carolin Mai, COPS (corporate of people´s situation), Maiden Monsters, Kerstin Schomburg oder den Hallo Festspielen Hamburg (ehemaliges Gründungsmitglied). Seit 2018 widmet sie sich der Realisierung und Etablierung des eigens entwickelten künstlerischen Formats ‚collaboral movement‘.
Vor ihrer Arbeit als Künstlerin, ursprünglich gelernte Tonassistentin und Werbekauffrau, war sie lange als Kontakterin in Agenturen sowie als PR- und Marketingreferentin im Deutschen Schauspielhaus tätig. Längere Aufenthalte – beruflich wie privat – verbrachte sie in den USA, Berlin, Paris und Portugal.


Künstlerische Arbeiten (Auswahl)
2018
• collaboral movement – community dance & art (ongoing)
• Tänzerin (second cast) in ‚Rito de primavera‘, José Vidal & Company, Hamburg
2017
• Performerin in ‚Katastrophenstimmung’, Regie Schorsch Kamerun, Deutsches Schauspielhaus, Hamburg
• Performerin in ‚wuff ciao‘, Konzept Matt Vogel, im Rahmen der Ausstellung ‚Drei‘, off-Galerie nachtspeicher e.V., Hamburg
• Performancesession ‚verbennomen‘ mit cops corporate of people´s situations, Kunstverein Harburger Bahnhof, Hamburg
• Performances ‚betreff: alltag’, Jahresausstellung Hochschule für bildendende Künste, Hamburg
2016
• Choreografin, Tänzerin, Performer in ‚Die disparate Stadt’, Regie Schorsch Kamerun, Deutsches Schauspielhaus, Hamburg
• Tänzerin/Performer in ‚Catan Allay‘, Choreographie Patricia Carolin Mai, Kampnagel, Hamburg
2015
• Konzept und Performance der ’natural high area- eine Entschleunigungsperformance’, Hallo Festspiele, Hamburg
• Gründungsmitglied der Hallo Festspiele, Hamburg
• Tänzerin und Performer in ‚collective jumps’, Konzept und Choreographie Isabelle Schad, Live Art Festival Kampnagel, Hamburg
2012
• Konzept und Performance ‚when is it gonna start? now!? – eine Guerrilla Performance, Modern Tate Museum, London
2011
• Kollaboration mit Chicks On Speed u. a. Künstlerinnen (Anat Ben-David, Kroot Jurak, Nadine Jessen, Jasmina Maschina, Kathi Glas, Ester g. Mecias, Meritxell Romanos, Gaelle Scali) zu ‚Chicks On Speed – cultural workship now‘, Kunstraum Kreuzberg Bethanien, Berlin
• Moderatorin, Performance, künstlerische Programmgestaltung von Berlin Creamcake
• Performance, Konzeption und Produktion ‚Alle auf den Rasen! Die ersten internationalen WM- Hoffestspiele’ anlässlich der Fußball-WM der Frauen in Kooperation mit den Maiden Monsters, Missy Magazine und Südblock, Berlin
• Performer in ‚if not us, who? if not now, when?‘ von Anetta Mona Chisa und Lucia Tkacova, Kampnagel, Hamburg
2009
• Konzept und Performance ‚Westerwelle und die Merkelin‘, Kantine des Deutsches Schauspielhauses, Hamburg

Auszeichnungen Förderungen residencies
•  
research residency in Wales
• Einladung zum Städtelabor – open space residency Hamburg/München/Stuttgart/Berlin des Festivals Hauptsache Frei, Hamburg, 2016
• Förderung der Hallo-Festspiele durch den Elbkulturfonds, Hamburg, 2016
• Förderung Künstlercoaching durch Hamburger Kreativgesellschaft, 2015
• Existenzgründungszuschuss als Performancekünstlerin, Stadt Berlin, 2011

artwork and life inspired by nature, slow motion, entschleunigung, the unknown, the dark, silence, dancing, emptiness, yoga, butoh dance, music, the joy of discipline, physical theatre, improvisation, repetition, dancing, movement, bodywork, movement research, running, shiatsu, butoh dance, situationskomik, political situations, sound art, singing, chanting, serious fun. enjoy the process. play every day.

Foto © Kerstin Schomburg

>>> CV auf Anfrage