un autre paris – une expo vivante

‚un autre Paris – une expo vivante (deutsch ‚ein anderes Paris – eine lebendige Ausstellung‘), Fotoprojekt 2012 © Christin Zarzinsky

un autre Paris, 2012

Auszug aus der Bewerbung für den Goethe Institut Paris Fotowettbewerb, Auswahl in die zweite Bewerbungsrunde, 2012

>>’Un autre Paris – Une expo vivante ‚ ist Titel meiner lebendigen Fotoausstellung, die ich als Teil meines Pariser Street-Photography-Langzeitprojektes zeigen möchte. In ungewöhnlich übergroßen Formaten und Formen, vielmehr 3D-artigen Collage-Körpern, werden die Fotos von ‚einem anderem Paris’ präsentiert und samt Live-Storytelling-Performance in Szene gesetzt.
‚Un autre Paris’ ist in mein Pariser Street-Photography-Langzeitprojekt, mit dem ich die Vielfalt und Momente von ‚einem anderen Paris’ festhalte. Neben interessanter Architektur, Streetart, amüsanten oder interessanten Straßensituationen in den weniger typisch touristischen Vierteln von Paris, inspirieren und faszinieren mich hauptsächlich die Menschen dieser Stadt. Die Menschen bei ihrer täglichen Arbeit, die Menschen in ihrer Freizeit, das menschliche Miteinander, das Leben in bzw. auch auf der Straße von Paris. Es geht mir darum, das andere Paris festzuhalten und es so zu zeigen, wie man es nicht aus touristischen Reiseführern, von Architekturaufnahmen, Postkarten oder aus vielen klassischen französischen Filmen kennt. Eben ‚ein anderes Paris‘ – so schön und auch so ungeschminkt und triste, wie es manchmal sein kann und so, wie ich es in dem Moment mit meiner Kamera real und authentisch einfangen kann. Mitentscheidend bzw. Motivation für mein Projekt ist die bewusste Lebendigkeit, die Freude an der Spontanität, der Überraschungseffekt für mich als aufmerksame fotografierende Fußgängerin oder Radfahrerin beim Entdecken eines Motivs.
 Ein weiterer spannender Teil dieses Projekts ist der Dialog hinter dem Foto, also die Geschichte zum Bild. Oft habe ich mich beim Fotografieren schon in brenzliche Situationen begeben. Diese ‚Szenarien‘ zu erläutern bzw. Fotos zu kommentieren ist ein weiterer Bestandteil bzw. Option zum eigentlichen Street-Photography-Projekt. Auch wenn die meisten Bilder für sich sprechen, so ist es für mich ein weiteres Anliegen in Bezug auf die Präsentation der Bilder, meine Begeisterung für das Geschichten erzählen damit zu verbinden. Somit kreiiere ich damit eine lebendige Ausstellung, eine Art Performance, in der ich sofortige Reaktionen des Publikums erleben bzw. auch direkt mit dem Publikum in den Dialog treten kann. Im besten Falle erleben wir, das Publikum und ich, die Fotosituation damit noch einmal ‚live‘ und gemeinsam. Um die Lebendigkeit der Straßenkultur bzw. des Moments der Aufnahme wiederzugeben, greifbarer zu machen, stelle ich meine Fotos hauptsächlich enorm vergrößert in ‚plastisch 3D‘ dar, als quasi bauchige Kulisse, in Körpern, Figuren aus/auf Kapafixplatten… Hinzukommt als eine Art Performance das Live-Storytelling zu jedem Motiv, um noch einmal in die Foto-Situation eintauchen zu können.<<

boy

peace

stock affaires

boulot